Zum Hauptinhalt springen

Sauwetter und saugutes Spiel auf der Wolfskaute!

Am Sonntag, 18.09.2022, gastierte der ungeschlagene Vorjahresmeister FC Ebenau bei uns auf der Wolfskaute. Bei einem Wetter, bei dem normalerweise keine „Sau“ das kuschelige Sofa gegen teilweise sintflutartigen Regen eintauscht, kamen dennoch einige Zuschauer um sich die Begegnung anzusehen und die sollten es nicht bereuen. Bei den Öalchern stand erstmals Ole Jungmann zwischen den Pfosten, die im Laufe der Partie mit zur Hauptfigur werden sollte. Doch zunächst hat sie ihren ersten souveränen Einsatz in der 8. Spielminute als Emma Möldner fast ungehindert in unseren Strafraum eindringt und abzieht. Keine 5 Minuten später ist es soweit und der Klassenprimus des letzten Jahres geht durch eine feine Einzelleistung von Karla Mengel mit 1:0 in Führung. Der erste nennenswerte Angriff des heimischen Teams dann in der 17. Minute. Aileen wird auf der rechten Außenbahn vom Coach auf die Reise geschickt und zieht an der Strafraumgrenze mit rechts ab, doch das Geschoss landet leider nur am Pfosten. In der 29. Minute der nächste Nackenschlag für die Alcher Mädels. Karla Mengel zieht 3 Gegenspieler auf sich und passt auf die in der Mitte freistehende Sophie Hesselbach, die unbedrängt keine Mühe hat, das Ergebnis auf 2:0 zu stellen. Das erste Ausrufezeichen des Gastgebers setzte in der 37. Minute „The one and only“. Suomi Gräbener hatte sich in der eigenen Hälfte ein Herz gefasst, das gesamte gegnerische Mittelfeld alt aussehen lassen und einen blitzgescheiten Pass auf Larry gespielt, die dann aus 15 Metern den Anschlusstreffer erzielte. Bei immer stärker werdendem Regen ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. Einige spielerische und taktische Unzulänglichkeiten wurden in der Halbzeit von den Coaches aufgearbeitet und so ging es mit neuem Elan in die zweite Runde. Doch es sollte zunächst anders kommen als geplant. Die sehr agile und zugleich mit Abstand beste Ebenauerin Karla Mengel schob in der 57. Minute den Ball aus halblinker Position an Jungmann vorbei in die lange Ecke zum 1:3. Nicht wenige gaben in der heimischen Sportarena zu diesem Zeitpunkt noch einen Pfifferling auf den Gastgeber, doch das sollte sich ändern. Bereits in der 70. Minute fast das 2.3, doch Sarah Afflerbach scheitert mit ihrem Versuch von der Strafraumgrenze am Keeper der Gäste. Hätte in der 72. Minute unsere Keeperin Ole den Ball nicht wie einst Teufelskerl „Toni Turek“ im 54er Endspiel aus dem Winkel gefischt, wären die 3 Punkte zurück ins Wittgensteiner gefahren. Doch das war genau der passende Weckruf für unser Team. Fast zeitgleich wurde auf Ebenauer Seite Tessa Grauel ausgewechselt, so dass wir Sarah Afflerbach in die Offensive beordern konnten. Afflerbach war es auch, die in der 80. Minute die durchgestartete Natalie Hüttemann mit einem feinen Heber über des Gegners Abwehr bediente. Diese lies den Ball nur noch einmal aufprallen und setzte das Leder gefühlvoll kurz neben den Pfosten zum 2: 3 Anschlusstreffer. Während der „Regen fast unaufhörlich herniederprasselt“ fährt die Öalcher Truppe mit toller Moral Angriff auf Angriff. Das nie aufsteckende Team wird in der 90. Minute für ihren Kampfgeist belohnt, denn unsere Kapitänin Nele Schumann, die ein unglaubliches Laufpensum absolvierte, versilbert einen fast identischen Heber hinter die Abwehr zum viel umjubelten Ausgleich, indem sie das Ei vorbei am Goaly ins gegnerische Nest legt. Fast wäre es noch gelungen, doch eine Minute Nachspielzeit reichten leider nicht mehr um den zwischenzeitlichen 2 Tore Rückstand in einen Sieg umzuwandeln. Klasse Leistung aller Beteiligten. Am Mittwoch haben wir dann die Mannschaft des SV Oberes Banfetal um 19 Uhr zu Gast. Wir geben wieder alles und würden uns auf zahlreiche Unterstützung freuen.